SCORPiON|NEWS



  • Quote, Pressefotos, Werbung für "Bild"

    6 vor 9

    Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

    1. "Quote und öffentlich-rechtlicher Programmauftrag"
    (funkkorrespondenz.kim-info.de, Gert Monheim)
    Ex-WDR-Dokumentarfilmer Gert Monheim erinnert sich an seine erstmalige Begegnung mit der Quote: "Die Quote spielte in den 70er Jahren für meine Arbeit direkt keine Rolle, die tauchte meiner Erinnerung nach bezeichnenderweise 1984 zum ersten Mal im Zusammenhang mit einer meiner Dokumentationen auf. (…) Sowohl die Auswahl der Themen als auch ihr Stellenwert, sprich: Sendeplatz im Programm, wurde ursprünglich nach qualitativen Gesichtspunkten und gesellschaftlichen Bedürfnissen getroffen."

    2. "Wie Pressefotos die Wirklichkeit manipulieren"
    (zeit.de, Carsten Luther)
    Der 22-jährige Journalist Ruben Salvadori (Website) blickt aus einem anderen Blickwinkel auf die Pressefotografie (Fotos). "Lediglich die Wahl eines anderen Ausschnitts, eines anderen Blickwinkels lässt dramatische Szenen plötzlich harmlos wirken. Zugleich entlarvt sie die kleinen und großen Tricks der Fotografen, die von der leichten Verfälschung durch Weglassen bis zur bewussten Manipulation und Inszenierung reichen."

    3. "Studie weist hohe soziale Auslese bei Journalistenschulen nach"
    (heise.de/tp, Rudolf Stumberger)
    Der unausgewogene soziale Hintergrund von Absolventen deutscher Journalistenschulen: "Während bereits 51 Prozent aller Studierenden ein Elternteil mit Hochschulabschluss haben, sind es bei Journalistenschülern sogar 71 Prozent. Wen wundert es dann, dass an Journalistenschulen keine Schüler aus der Herkunftsgruppe 'niedrig' zu finden sind: 'Kinder von Facharbeitern oder ungelernten Arbeitern, mit dem Blickwinkel und dem Erfahrungshorizont dieser Gruppe, existieren an den Journalistenschulen nicht.'"

    4. "Wer wirbt für BILD?"
    (arne-nordmann.de)
    Arne Nordmann stellt seine Website wirbt-fuer-bild.de vor: "Eine Web­site, die nichts anderes tut, als klar und über­sicht­lich diejenigen Pro­minen­ten auf­zu­füh­ren, die trotz der ? sehr wohl be­kannten ? Kritik an der 'Bild'-Zei­tung für die­se wer­ben."

    5. "Der Radiergummi der Tagesschau"
    (netz10.de, linuxnetzer)
    Obwohl am 21. März um 0:37 Uhr noch nicht klar ist, welchen Hintergrund die Anschläge in Toulouse und Montauban haben, liefert Tagesschau.de bereits einen Hintergrundartikel mit dem Titel "Die blutige Spur des rechtsextremen Terrors", der wie folgt angekündigt wird: "Die Anschläge in Frankreich haben möglicherweise einen rassistischen und antisemitischen Hintergrund. Damit wären innerhalb eines Jahres in Europa mehr als 80 Menschen bei rechtsextremen oder rassistischen Anschlägen ermordet worden."

    6. "Ahmadinedschad will Antworten!"
    (unter3.net, Dima Romashkan)
    Das Gespräch zwischen Claus Kleber und Mahmud Ahmadinedschad (youtube.com, 42:29 Minuten) gibt weiterhin zu reden. Während Stefan Buchen auf cicero.de von einer "Selbstdemontage eines Nachrichtenstars" spricht, hält Wolfgang Michal auf carta.de moralische Empörung für übertrieben: "Journalisten sind keine Oberlehrer oder Moralprediger, auch wenn das derzeit ? angesichts der jüngsten Skandalberichterstattung ? von ihnen manchmal verlangt wird."

    flattr this!

  • Unsinn über irgendeinen Soli

    Skepsis ist eigentlich immer dann angebracht, wenn "Bild" behauptet, die Wahrheit über irgendwas zu verkünden. Heute beispielsweise steht auf der Titelseite:

    Die Wahrheit über den Soli

    Und als wäre das noch nicht genug, verspricht "Bild" über dem eigentlichen Artikel auch noch:

    Zehn harte Fakten

    Dabei fangen die Probleme schon in der Überschrift an: Was genau meint "Bild" mit dem "Soli"? Eigentlich steht Soli umgangssprachlich für den Solidaritätszuschlag und nicht für den Solidarpakt II, dessen Abschaffung kürzlich mehrere Bürgermeister aus Nordrhein-Westfalen gefordert hatten.

    Zuschlag vs. Pakt Der Solidaritätszuschlag wurde eingeführt, um zu helfen, die Kosten der Wiedervereinigung zu decken. Allerdings ist er eine Steuer (die übrigens sowohl in West- als auch in Ostdeutschland erhoben wird), die allein dem Bund zusteht und nicht zweckgebunden eingesetzt werden muss. Der Solidarpakt II hingegen ist eine Vereinbarung, nach der der Bund sich verpflichtet, den neuen Bundesländern von 2005 bis 2019 im Zuge des Länderfinanzausgleichs insgesamt 156,5 Milliarden Euro zukommen zu lassen.

    Obwohl der Solidaritätszuschlag also weder mit der aktuellen Debatte noch mit dem Solidarpakt zu tun hat, bezieht sich "Bild" mehrfach darauf — etwa gleich im ersten der "zehn harten Fakten über den Soli":

    Seit wann gibt’s den Soli?

    Eingeführt wurde er 1991 – damit die neuen Bundesländer auf die Beine kommen. 5,5 % der Einkommenssteuer – gezahlt von west- und ostdeutschen finanzieren den Solidarpakt (so der korrekte Name). Über den Länderfinanzausgleich erhalten die Ost-Länder bis 2012 zusätzliche 156 Mrd. Euro.

    "Bild" mixt hier zusammen, was nicht zusammen gehört: Der Solidaritätszuschlag ist in der Tat eine direkte Steuer des Bundes, die jeder Deutsche in Ost und West gleichermaßen berappen muss. Die Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag finanzieren jedoch nicht – wie von "Bild" behauptet – den Solidarpakt, sondern fließen direkt in den Haushalt des Bundes, wo sie für alles mögliche verwendet werden. Der Solidarpakt wiederum, der eigentlich nicht als "Soli" bezeichnet wird, wurde erstmals im Jahre 1993 beschlossen. Der Solidarpakt I trat 1995 in Kraft und lief Ende 2004 aus. Der Solidarpakt II läuft von 2005 bis 2019.

    Die beiden folgenden "harten Fakten" ("Nicht jeder zahlt Soli!", "Nicht der ganze Soli fließt in den Osten!") beziehen sich ausschließlich auf den Solidaritätszuschlag, bevor es dann plötzlich heißt:

    Die Kommunen im Westen werden von ihren Landesregierungen geschröpft!

    Die Länder treiben das Geld, das sie für den Aufbau Ost zahlen müssen, bei ihren eigenen Städten und Gemeinden ein!

    Merken Sie was? Nun geht es nicht mehr um den Solidaritätszuschlag, der von den Bürgern gezahlt wird, sondern um den Solidarpakt II, der ja das eigentliche Thema sein sollte.

    "Harter Fakt" Nummer 5 lautet folgendermaßen:

    Die Ost-Länder hängen noch voll am Tropf!

    2011, 21 Jahre nach der Wiedervereinigung, flossen aus dem Solidarpakt 12,2 Mrd. Euro Richtung Osten.

    Tatsächlich flossen aus dem Solidarpakt im Jahr 2011 etwas mehr als acht Milliarden Euro in den Osten. Die 12,2 Milliarden Euro, die "Bild" hier nennt, sind der Betrag, den der Bund über den Solidaritätszuschlag 2011 eingenommen hat. Sie "flossen" nicht "Richtung Osten", sondern Richtung Bundeshaushalt.

    Im "harten Fakt" Nummer 8 behauptet "Bild":

    Milliarden sind in Irrsinns-Projekte geflossen.

    Beispiele: Chipfabrik Frankfurt/Oder: Für 1,3 Mrd. sollte es der Hightech-Standort der Halbleiterindustrie werden. Gescheitert. (…)

    Allein: Die gescheiterte Chipfabrik Frankfurt/Oder wurde durch Privatinvestitionen und nicht von der vom Solidarpakt profitierenden Landesregierung finanziert. Das Projekt scheiterte schließlich daran, dass eine Bürgschaft des Bundes zur Besicherung des Fremdkapitals nicht zustande kam.

    Vier Autoren haben die "zehn harten Fakten" zusammengetragen und dabei zwei völlig verschiedene Konzepte zusammengeworfen. In der "Bild"-eigenen Arithmetik ist es da nur konsequent, dass die zehn Fakten in Wahrheit nur neun sind.

    Eine übersichtlichere Zusammenfassung der Debatte, in der der Unterschied zwischen Solidaritätszuschlag und Solidarpakt ausführlich erklärt werden, findet sich auf sueddeutsche.de:

    Mit Dank an Bjoern S. und Hendrik B.

    flattr this!

  • Zu früh erstürmt

    Die französische Polizei hat heute Vormittag die Wohnung des mutmaßlichen Attentäters gestürmt, der drei Soldaten und vier Personen vor einer jüdischen Schule erschossen haben soll. FAZ.net beschreibt die Ereignisse so:

    Gegen 10.30 Uhr seien die Eliteeinheiten durch Fenster und Türen ins Haus eingedrungen und hätten mit Video-Robotern das Innere erforscht. Plötzlich sei dann der Verdächtige aus dem Badezimmer gestürmt und habe mit mehreren Waffen das Feuer auf die Beamten eröffnet. [...]

    Die Elitepolizisten hätten zurückgeschossen. Nach mehrminütigem Schusswechsel sei der Mann dann aus dem Fenster gesprungen und habe dabei mit der Waffe in der Hand noch weiter gefeuert. "Er wurde tot auf dem Boden gefunden", sagte [der französische Innenminister Claude] Guéant.

    Für die Leser der "Bild"-Zeitung muss das eine echte Überraschung gewesen sein, hatten sie doch schon am Frühstückstisch lesen können, dass die Erstürmung längst gelaufen sei:

    Nach 20 Stunden: Polizei stürmt Wohnung des Killers von Toulouse

    Tatsächlich hatte die Nachrichtenagentur Reuters um 23.41 und 23.57 Uhr, also kurz vor Drucklegung von "Bild", jeweils zwei kurze Eilmeldungen verschickt:

    Polizei erstürmt Versteck des mutmaßlichen Attentäters
    Toulouse, 21. Mrz (Reuters) – Die französische Polizei hat mit der Erstürmung des Verstecks des mutmaßlichen Attentäters von Toulouse begonnen. Dies sagte ein Mitarbeiter der französischen Polizei der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwochabend. Ein Reuters-Zeuge vernahm lautes Knallen.

    Polizei erstürmt Versteck des mutmaßlichen Attentäters
    Toulouse, 21. Mrz (Reuters) – Die französische Polizei hat nach eigenen Angaben mit der Erstürmung des Verstecks des mutmaßlichen Attentäters von Toulouse begonnen. Kurz vor Mitternacht waren am Mittwoch vor Ort drei Explosionen zu hören. Wie ein Mitarbeiter der Polizei der Nachrichtenagentur Reuters sagte, wurde die Tür zu der Wohnung des Mannes aufgesprengt.
    Die Polizei hatte nach dem Attentat auf eine jüdische Schule in Toulouse den mutmaßlichen Täter in einem Mehrfamilienhaus aufgespürt und sich mit dem Islamisten eine Schießerei geliefert. Danach wurde das Haus zunächst stundenlang belagert.

    Doch Reuters war die einzige Nachrichtenagentur, die sich zu einer "Erstürmung" hinreißen ließ, die anderen sprachen lieber von Explosionen in der Nähe seiner Wohnung.

    Um 00.50 Uhr ruderte dann auch Reuters zurück:

    Ministerium – Keine Erstürmung des Verdächtigen-Versteck
    22. Mrz (Reuters) – Die Polizei in Toulouse hat nach Angaben des französischen Innenministeriums doch nicht mit der Erstürmung des Verstecks des mutmaßlichen Attentäters begonnen. Es habe zwar Explosionen in dem Wohnhaus gegeben, teilte das Ministerium am frühen Donnerstagmorgen mit. Diese seien aber dazu gedacht, den Verdächtigen einzuschüchtern. "Es gibt keine Erstürmung." Der Mann habe offensichtlich seine Meinung geändert und wolle nicht aufgeben, sagte Ministeriumssprecher Pierre-Henry Brandet der Nachrichtenagentur Reuters.

    Zuvor hatte es in Polizeikreisen geheißen, die Erstürmung des Verstecks habe begonnen. Kurz vor Mitternacht waren vor Ort drei Explosionen zu hören. Ein Mitarbeiter der Polizei hatte der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, die Tür zu der Wohnung des Mannes sei aufgesprengt worden.

    Die heutige "Bild" war da vermutlich gerade angedruckt.

    flattr this!

  • Assauer, Weimer, Balzac

    6 vor 9

    Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

    1. "Assauer: Schlammschlacht in den Medien"
    (ndr.de, Video, 6:54 Minuten)
    Kamerateams von Bild.de und RTL belagern anlässlich eines Gerichtstermins den an Alzheimer erkrankten, ehemaligen Fußballmanager Rudi Assauer.

    2. "Die programmierte Blamage"
    (spiegel.de, Christoph Lütgert)
    Bei seinem Auftritt bei "Menschen bei Maischberger" sei Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer zu viel Raum für Eigenwerbung eingeräumt worden, kritisiert Christoph Lütgert: "Die ersten geschlagenen 20 der 75 Maischberger-Minuten durfte sich Maschmeyer ganz allein verbreiten, sein jüngstes Buch mit den Plattitüden bewerben, als sei es tatsächlich – Zitat Sandra Maischberger – 'ein Ratgeber für Menschen, die Erfolg suchen'."

    3. "Medien: Verletzungen der Intimsphäre dürfen nicht ohne Konsequenzen bleiben"
    (martinspieler.ch)
    Martin Spieler, Chefredakteur der Schweizer "Sonntagszeitung", fragt nach dem Busunglück im Wallis: "Was gewinnen wir denn für Erkenntnisse, wenn wir Gesichter, Namen und Vorlieben von Menschen anschauen, die in der Bustragödie ihr Leben verloren? Keine. Da geht es nicht um Mitleid. Wir befriedigen nicht legitime Informationsbedürfnisse, sondern einzig unseren Voyeurismus, ohne öffentlichen Informationswert."

    4. "Auf eigene Rechnung"
    (tagesspiegel.de, Tim Klime?)
    Tim Klime? besucht Wolfram Weimer, Ex-Chefredakteur des "Focus" und neu Verleger: "Der Publizist hat den gesamten Verlagsbereich der Finanzpark AG (u.a. 'Börse am Sonntag') gekauft."

    5. "Hannelore Kraft und der Sprint zum Büffet"
    (fabian-kuntz.de)
    Fabian Kuntz beschreibt den medialen Weg eines von ihm auf YouTube hochgeladenen Videos, das einen zwanzig Sekunden dauernden Ausschnitt aus dem Parlamentsfernsehen zeigt.

    6. "Die Kunst, seine Schulden (nicht) zu zahlen – erklärt von Honoré de Balzac"
    (faz-community.faz.net/blogs, Philip Plickert)
    Philip Plickert liest "Die Kunst, seine Schulden zu zahlen" von Honoré de Balzac: "Von den acht beschriebenen Arten, Schulden zu tilgen, betont Balzac vor allem jene: 'indem man eine oder mehrere Schulden in eine oder mehrere andere verwandelt' – auch Balzacs Aphorismus 'Je mehr Schulden man hat, desto mehr Kredit hat man', scheint uns die griechische Situation in der Euro-Rettungsorgie gut zu treffen."

    flattr this!

  • Symbolfoto neben der Spur

    Klar, irgendwie muss man so Artikel ja bebildern, wenn man sie auf der Startseite anteasert:

    Deutschland zieht den Karren nicht aus dem Dreck

    Die Online-Redakteure des deutschen "Wall Street Journal" haben sich halt entschieden, nicht irgendeinen Karren zu nehmen, sondern das Foto eines Autounfalls im Westerwald, bei dem im vergangenen November eine 18-Jährige ums Leben gekommen war.

    Mit Dank an Bastian B.

    Nachtrag, 22. März: wallstreetjournal.de hat den Artikel mit einem "Hinweis der Redaktion" versehen:

    In einer früheren Version dieses Artikels haben wir versehentlich ein Bild verwendet, auf dem ein Traktor einen Unfallwagen aus dem Graben zieht. Bei dem Unfall ist ein Mensch gestorben, was wir erst später festgestellt haben. Wir bitten dies zu entschuldigen.

    2. Nachtrag, 22. März: … und jetzt ist in dem Hinweis aus dem Bild, "auf dem ein Traktor einen Unfallwagen aus dem Graben zieht", auch ein "Verkehrsunfall" geworden.

    flattr this!

  • Kai Diekmann: Irre Überschrift in der Redaktion

    Daniel Radcliffe: Böse Prügelei am Set!

    Ich weiß, was Sie jetzt denken: "Seit wann ist der sympathische Herr Radcliffe denn so gewalttätig, tätowiert und dick bzw. kahlköpfig?"

    Sie müssen aber auch bedenken, dass diese Schlagzeile bei Bild.de erschienen ist — und damit naheliegenderweise etwas ganz anderes ausdrücken soll.

    Wenn Sie jetzt aber denken: "Ach, Herr Radcliffe spielt einen gewalttätigen, tätowierten und dicken bzw. kahlköpfigen Mann?" — dann liegen Sie immer noch falsch.

    Passiert ist laut Bild.de nämlich folgendes:

    "Harry Potter"-Star Daniel Radcliffe (22) wurde am Set seines neuen Films "Kill your Darlings" Zeuge eines brutalen Schauspiels: eine Prügelei, die nicht im Drehbuch stand!

    Radcliffe hatte gerade Feierabend, als vor seinem Wohnwagen im New Yorker Stadtteil Brooklyn ein Streit eskalierte: Zwei Kerle kloppten sich mit Händen und Füßen, landeten auf dem Boden und wollten einfach nicht voneinander lassen. Einer der Männer blutete im Gesicht.

    Mit Dank an Icke und Anonym.

    flattr this!

  • Grosse-Bley, iPad-Fabriken, Ahmadinedschad

    6 vor 9

    Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

    1. "Studie zur Wirkung des Nichtraucherschutzgesetzes in Deutschland ist fragwürdig"
    (heise.de/tp, Bastian Rottinghaus)
    Verschiedene Medien haben eine Studie unkritisch verbreitet, stellt Bastian Rottinghaus durchaus selbstkritisch fest. "Sowohl Telepolis als auch Spiegel Online glänzen hier wie fast alle in- und ausländischen Medien nicht gerade durch kritische Distanz zur DAK, auf deren Patientendaten die Studie basiert und die mit unnachahmlicher Brillanz bilanziert: 'Weniger Qualm bedeutet weniger Herzerkrankungen – eine einfache Formel für die Gesundheit.' Nun ist es mit der Eindeutigkeit der Studienbefunde leider nicht so weit her, wie es einem die DAK und das Medienecho nahelegen möchte – denn um genau zu sein: es gibt gar keine Befunde."

    2. "Würden es wieder so machen"
    (medienwoche.ch)
    "Blick"-Chefredaktor Ralph Grosse-Bley, kritisiert wegen dem Abdruck von Opferbildern des Busunfalls im Wallis, würde sich in einer vergleichbaren Situation wieder so entscheiden: "Schauen Sie, um dieser Tragödie ein Gesicht zu geben, um sie fassbar zu machen, kann man nicht einfach nur bloss einen Tunnel, einen zerstörten Bus und eine Pannen-Nische zeigen. 22 tote Kinder ? das ist keine Zahl, das ist eine Katastrophe. Die Bilder von Menschen, von Betroffenen, machen das Ausmass des Dramas wenigstens ansatzweise fassbar."

    3. "Der erfundene Horror der chinesischen iPad-Fabriken"
    (faz.net, Frank Kelleter)
    Inszenierte Berichte von Mike Daisey über die Arbeitsbedingungen in einem chinesischen Zulieferbetrieb ernten viel Aufmerksamkeit und Empörung. "Zwar war er tatsächlich zu Besuch in einigen chinesischen Fabriken gewesen und hatte dort mit Arbeitern gesprochen, aber die folgende Broadwayshow war eine Aufführung, ihre Hauptfigur ein Schauspieler, der Anekdoten und Gerüchte aus unterschiedlichen Quellen verdichtete und in der ersten Person vortrug. Die Menschen, deren unerhörtes Schicksal er uns mit kraftvoller Stimme näherbrachte, existierten in dieser Form nur in seiner Phantasie."

    4. "Unbeobachtet, unschuldig, unfehlbar?"
    (faz.net, Peter Penders)
    Peter Penders fragt sich, warum es immer noch Profi-Fußballspieler gibt, die "noch nicht verinnerlicht zu haben, dass jedes Spiel im Fernsehen übertragen wird und dass sogar Dutzende Kameras rund um das Spielfeld verteilt sind, denen einfach nichts entgeht, nicht einmal, wenn nebenbei Schnick, Schnack, Schnuck gespielt wird."

    5. "sachen aus protest weglassen"
    (wirres.net, Felix Schwenzel)
    Wie Google das von Presseverlegern angestrebte Leistungsschutzrecht umsetzen könnte.

    6. "Ahmadinedschad im ZDF: 'Atomwaffen sind unmoralisch'"
    (youtube.com, Video, 42:29 Minuten)
    Ein sehenswertes Interview von Claus Kleber mit dem iranischen Präsidenten, Mahmud Ahmadinedschad. Zitat ab Minute 35: "Wir lieben alle. Und wir suchen keinen Krieg. Gegen kein Land. Wir wollen auch keine Atombomben." Siehe dazu auch "Wie das ZDF sein Exklusiv-Interview nachts versendet" (meedia.de, swi), "Das unmögliche Interview" (navigarenecesseest.wordpress.com) und "Unwidersprochener Judenhass" (taz.de, Philipp Gessler)

    flattr this!

  • Vom Feuilleton verurteilt

    Ende September 2001 verschwand der damals fünfjährige Pascal aus Saarbrücken. Bei den polizeilichen Ermittlungen machten Zeugen widersprüchliche Aussagen, von denen sie die meisten widerriefen, Ermittlungsverfahren gegen Polizeibeamte wegen des Verdachts der Aussageerpressung und der Körperverletzung im Amt wurden eingeleitet und wieder eingestellt, ein Jahr später behauptete ein weiterer Junge, er und Pascal seien von einer Gruppe sexuell missbraucht worden. Zeugen beschuldigten sich gegenseitig, widerriefen ihre Aussagen und Geständnisse.

    Dennoch kam es vor dem Landgericht zu einem Prozess gegen vier Frauen und neun Männer, denen vorgeworfen wurde, Pascal missbraucht und ermordet zu haben. Brauchbare Beweise gab es keine, eine Leiche wurde nie gefunden, den Ermittlungsbehörden wurde vorgeworfen, die Beschuldigten, die zum Teil als geistig minderbegabt und alkoholkrank beschrieben wurden, bei ihren Aussagen psychisch und auch körperlich unter Druck gesetzt zu haben. Der Prozess, den die renommierte "Spiegel"-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen als "den vielleicht schlimmsten GAU der Justiz" beschrieb, endete mit Freisprüchen für alle Angeklagten, der Bundesgerichtshof verwarf die Revisionen der Staatsanwaltschaft gegen das Urteil.

    Der Dramatiker Franz Xaver Kroetz hat aus diesem Stoff ein Theaterstück gemacht. Genauer: Sein Drama "Du hast gewackelt. Requiem für ein liebes Kind" setzt die staatsanwaltschaftlichen Vorwürfe eines Kinderschänderrings im Hinterzimmer einer Gaststätte als Fakten voraus und lässt fünf Männer über ihre Taten sprechen. Kroetz darf das, denn ein Theaterstück ist nicht dem Grundsatz der Wahrhaftigkeit unterworfen.

    Egbert Tholl ist Journalist und damit der Wahrheit verpflichtet, auch wenn er nur eine Theateraufführung rezensiert. Am Münchner Residenztheater hat er sich am Wochenende die Uraufführung von "Du hast gewackelt" angesehen, fast zehn Jahre nach der Entstehung des Textes.

    Tholl beginnt seine Rezension im Münchner Regionalteil der "Süddeutschen Zeitung" mit folgender Tatsachenbehauptung:

    Vor mehr als zehn Jahren wurde der fünfjährige Junge Pascal ermordet. Auch wenn man wohl die genauen Umstände seines Todes nie mehr wird feststellen können, so weiß man doch, welches Martyrium der Junge durchlitten haben muss. Er wurde über einen längeren Zeitraum vergewaltigt, musste eine Vielzahl von Männern befriedigen, mit der Hand, mit dem Mund, mit seinem Körper.

    Der Ort, in welchem dies stattfand, war eine Hölle in Deutschland: Im schmierigen Hinterzimmer der "Tosa-Klause" in Saarbrücken-Burbach wurde der Leib des Jungen verkauft, 20 Mark kostete eine Penetration, die Wirtin kassierte, und alle sahen zu, wussten Bescheid. Nicht nur die Männer, die ihre perverse Geilheit befriedigten, auch die Frauen, die es geschehen ließen. Die Tosa-Klause war ein Sammelbecken für degenerierte Menschen. So makaber es klingt, ihre mangelnden geistigen Fähigkeiten wurden den Tätern zur Rettung: Zeugenaussagen erwiesen sich als unbrauchbar. Der Prozess endete im Fiasko, es gab keinen Schuldspruch, und im Jahr 2009 wurde die Akte endgültig geschlossen.

    Noch einmal die Fakten: Die Beschuldigten wurden freigesprochen, die Revision der Staatsanwaltschaft vom Bundesgerichtshof verworfen.

    Deutlich zurückhaltender beschreibt daher auch das Deutschlandradio Kultur die Prämisse:

    Angelehnt ist das Stück an den realen Fall des kleinen Pascal von 2003, dessen Leiden und dessen Tod nie gesühnt wurde, weil das Gestrüpp aus Geständnissen und Widerrufen aus Beschuldigungen und mangelnden Beweisen am Ende für eine rechtsstaatliche Eindeutigkeit nicht ausreichte.

    Und die "FAZ" bemerkt in ihrer Rezension, dass sich "das Verbrechen vielleicht so niemals zugetragen" habe:

    Bis heute ist der Tod des fünfjährigen Pascal ungesühnt, aus Mangel an Beweisen. Gleichwohl ist sein Fall zum Synonym für pervertierte Sexualität geworden, die Klause zum Sinnbild für Abgründe, die das Vorstellungsvermögen übersteigen. Über Pascal wurden Bücher geschrieben, Zeitungsartikel verfasst, Filme gedreht, Kunstwerke geschaffen. Und sein Fall löste einen der spektakulärsten Prozesse der Geschichte aus, der das Rechtswesen an seine Grenzen führte.

    Wir haben gestern bei der Lokalredaktion der "Süddeutschen Zeitung" nachgefragt, ob Sie nicht der Ansicht sei, dass Egbert Tholl hier eine mindestens irreführende, wenn nicht gar falsche Beschreibung des tatsächlichen Sachverhalts abgegeben habe, und sich als Journalist die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zu eigen zu mache, die vom Gericht nicht bestätigt werden konnten.

    Bisher haben wir keine Antwort erhalten.

    Mit Dank an Christian.

    flattr this!

  • Strom-Wildwucher

    Seit einigen Wochen ist "Bild" von der Idee besessen, dass der Strompreis "bald so rasant wie der Benzinpreis" steigen könnte. Schuld soll vor allem die Solarbranche sein, wofür "Bild" gerne mal irgendwelche Studien missversteht.

    Gestern hatte "Bild" aber endlich eine seriöse Quelle aufgetan:

    Strompreise noch höher. Kommt nach der Benzin-Abzocke nun der Strom-Wucher? Wegen höherer Netzentgelte zur Finanzierung der Energiewende drohen den Verbrauchern nun steigende Strompreise. Laut Bundesnetzagentur wird sich allein der Haushaltsstrom künftig um fünf bis sieben Prozent jährlich verteuern, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

    Nein, das hatte die "FAZ" so nicht berichtet. Auf Seite 11 hieß es dort:

    Höhere Netzentgelte zur Finanzierung neuer Stromautobahnen und Verteilerleitungen werden die Strompreise empfindlich nach oben treiben. Nach Schätzungen der Bundesnetzagentur wird sich Haushaltsstrom allein dadurch in den kommenden Jahren um 5 bis 7 Prozent verteuern.

    (Hervorhebung von uns.)

    Auch die Nachrichtenagenturen dapd, die die Vorabmeldung der "FAZ" am Sonntag verbreitet hatte, hatte die Formulierung "in den kommenden Jahren" gewählt. "Bild" machte daraus "jährlich".

    Auf unsere Anfrage hin erklärte die Pressestelle der Netzagentur, die "5 bis 7 Prozent" bezögen sich auf die nächsten zehn Jahre.

    Um diesen kleinen sprachlichen Unterschied zu verdeutlichen, haben wir mal eine etwas grobe Grafik gebastelt:

    (Ausgangswert: 100 Prozent, angenommene Preisentwicklung: 6 Prozent.)

    Ein Unterschied zwischen 6 und 79 Prozent Preissteigerung.

    Mit Dank an Johannes Sch. und Stephanie G.

    flattr this!

  • Wiederholungstäter

    Es ist nur eine kleine Meldung auf Seite 2, wonach die "Griechen" bzw. "griechische Politiker" "wieder" bzw. "erneut" Reparationszahlungen von Deutschland fordern, für die Schäden, die Griechenland unter der deutschen Besatzung (1941-44) erlitten hat.

    Etwas länger ist der Kommentar von Paul Ronzheimer, dem "Pleite-Griechen"-Beauftragten bei "Bild", geworden:

    Dreister Griechen-Wahlkampf

    Wer soll diese griechischen Politiker noch verstehen?

    Ihr Land steckt mitten in seiner schwersten Krise ? und sie haben nichts Besseres zu tun, als von Deutschland mal wieder Reparationen zu verlangen.

    Um eines ganz klar zu sagen: Über die Schrecken der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg gibt es keinen Zweifel, das Nazi-Regime hat den Griechen schweres Leid angetan.

    Aber Reparationszahlungen sind längst geleistet worden. Wenn jetzt griechische Politiker das Thema für ihren Wahlkampf missbrauchen, ist das verantwortungslos und unverschämt zu gleich. (…)

    Da dachten wir uns: Wenn die Griechen ihre Reparationsforderungen wiederholen und "Bild" ihre Behauptung, dass alle Reparationsforderungen beglichen seien, dann können wir auch einfach unseren Eintrag vom vergangenen Juli wiederholen, in dem wir das Thema schon einmal behandelt hatten:

    Die Reparationsforderungen, die 18 Staaten (darunter Griechenland) im Pariser Reparationsabkommen von 1946 gestellt hatten, wurden mit dem Londoner Schuldenabkommen von 1953 zurückgestellt. Die Reparationszahlungen sollten erst nach Abschluss eines Friedensvertrags mit Deutschland wieder eingefordert werden, doch den gibt es bis heute nicht: Der Zwei-plus-Vier-Vertrag zwischen den alliierten Siegermächten (USA, Großbritannien, Frankreich und UdSSR) auf der einen und der Bundesrepublik und der DDR auf der anderen Seite wurde ausdrücklich "anstatt eines Friedensvertrags" geschlossen. Experten sind sich uneins, ob die Ansprüche früherer deutscher Kriegsgegner wie Griechenland auf Reparationszahlungen damit ebenfalls verfallen sind oder nicht.

    "Geregelt" ist im Fall Griechenlands also nichts und "beglichen" schon gar nicht: Hagen Fleischer, Historiker an der Universität in Athen, hat in einem Gespräch mit dem Deutschlandradio Kultur vom März 2010 erklärt, dass Griechenlands Forderungen nach der Wiedervereinigung "im Allgemeinen bereits vom Türsteher abgewiesen" worden waren. Hinzu komme ein Zwangsdarlehen der griechischen Staatsbank an Nazi-Deutschland, das sich nach heutiger Kaufkraft auf über fünf Milliarden Euro beliefe ("ohne einen Pfennig Zinsen").

    Der Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl sagte im Juni in einem Interview mit "Spiegel Online":

    Die Griechen kennen die feindlichen Artikel aus deutschen Medien sehr gut. Wenn die Stimmung im Land umschlägt, alte Forderungen nach Reparationszahlungen laut und auch von anderen europäischen Staaten erhoben werden und Deutschland diese je einlösen muss, werden wir alle bis aufs Hemd ausgezogen.

    Ebenfalls bei "Spiegel Online" findet sich die stolze Zahl von 162 Milliarden Euro plus Zinsen, mit der der griechische Nationalheld Manolis Glezos die deutschen Schulden gegenüber Griechenland beziffert hat.

    Mehr zu den Besatzungskrediten steht bei labournet.de.

    flattr this!

  • Links for 2008-02-17 [del.icio.us]
  • Links for 2007-07-29 [del.icio.us]
  • Links for 2007-07-12 [del.icio.us]
  • Links for 2007-05-04 [del.icio.us]
  • Links for 2007-05-01 [del.icio.us]
  • Links for 2007-04-24 [del.icio.us]
  • Links for 2007-04-21 [del.icio.us]


Made by SCORPiON ©2007 | Für weitere RSS Feeds, schreibt an