SCORPiON|NEWS



  • Registry System Wizard .NET 0.10.1219.3 liegt zum Download bereit
    Die RSW.NET Version vom Registry System Wizard liegt auf dem Server zum Download bereit. Folgende neue Funktion wurden eingebunden: - Neue Tipps wurden hinzugefügt - Windows 7 Anpasungen (32-Bit und 64 Bit) Benutzer von Windows Vista und Windows 7 sollten lieber auf diese .NET Version umsteigen. Diese Versionist auch für 64-Bit Systeme geeignet.
  • Registry System Wizard 1.9.1 Build 74 liegt zum Download bereit
    Eine neue Version vom Registry System Wizard liegt auf dem Server zum Download bereit. Folgende neue Funktion wurden eingebunden: - Neue Tipps wurden hinzugefügt
  • Update Registry System Wizard .NET Beta 0.10.326.9
    Version 0.10.326.9: - Tipperweiterung: - Uninstalleinträge können bearbeitet werden - BitMaske (Laufwerkseinstellungen und XMouse) - Zuordnungslisten (Outlook Dateianhänge)
  • Update Registry System Wizard .NET Beta 0.10.311.73
    - Registry Cleaner (Anpassungen) - Suchfunktion nach Tipps wurde eingebunden - Tippdatenbank um neue Einträge erweitert - Erweiterter Debugmodus zur Fehlersuche kann über die Optionen aktiviert werden - kleinere Anpassungen Da ich von vielen Leuten angeschrieben wurde, ob es nicht mögliche wäre auch einen Registry Cleaner in den Registry System Wizard zu integrieren, habe ich es nun endlich geschafft eine erste Version zu erstellen. Mit dem RSW Registry Cleaner können Sie ihrer Registry säubern und fehlerhafte oder nicht mehr gültige Einträge entfernen. Die gefundenen Fehler können jetzt auch gelöscht werden, Sie sollten vorher aber ein Backup der Registry anlegen. Hier würde ich mich über Informationen freuen, wenn Einträge nicht gefunden wurden oder Einträge vorhanden sind die aber nicht fehlerhaft sind. Der RSW Registry Cleaner berücksichtigt die 32 und 64-Bit Version von Windows und wurde bis jetzt unter Windows XP, Vista und Windows 7 getestet. Weitere Infos dazu im Form.
  • WinFAQ - Version 8.0 liegt zum Download bereit
    Die neue Version der WinFAQ 8.0 liegt zum Download bereit. Es sind alle Tipps bis zum heutigen Stand in der FAQ enthalten und können Offline gelesen werden.
  • Infobenachrichtigungen der Taskleiste als Sprechblasen ausschalten
    Mit diesem Tipp legen Sie fest, dass keine Sprechblasen mit Informationen in der Taskleiste angezeigt werden. Über diese Sprechblasen werden Benachrichtigungen für bestimmte Ereignisse (Status) angezeigt.
  • Akkuanzeige aus der Infobereich der Taskleiste ein-/ausblenden
    Mit diesem Tipp legen Sie fest, ob die Akkumessanzeige im Infobereich der Taskleiste angezeigt werden soll. Die Akkuanzeige informiert den Anwender über den Ladezustand des Akkus. Über das Icon kann auch auf die Energieeinstellungen zugegriffen werden und der Anwender kann die Einstellungen verändern. Wenn Sie die Einstellung aktivieren, kann der Anwender nicht mehr über die Einstellung "Energie" -> "Tabreiter "Infobereich" über "Eigenschaften von Taskleiste und Startmenü" diese Einstellung verändern.
  • "Spiele" aus dem "Startmenü" ein-/ausblenden
    Mit diesem Tipp legen Sie fest, ob "Spiele" im "Startmenü" angezeigt werden soll. Diese Einstellung bezieht sich auf die neue Startmenüansicht und nicht auf die alte "klassische Ansicht".
  • Liste aller Optionen der Systemsteuerung
    Mit diesem Tipp können Sie sich eine Liste aller Optionen der Systemsteuerung erstellen lassen. Gerade wenn man sich mal einen Überblick über die möglichen Einstellung der Systemsteuerung verschaffen möchte, ist das durch die Sortierung in Unterordner doch recht umständlich. An Windows 7 können Sie sich über einen Trick einen Ordner erstellen, der bei öffnen eine Liste aller Möglichkeiten enthält. Erstellen Sie dazu einen Ordner an einer beliebigen Stelle, hier im Beispiel machen wir das auf dem Desktop. Sie können den Ordner aber auch im Startmenü oder an einer anderen beliebigen Stelle anlegen.
  • Übersicht der Dienste unter Windows 7
    Hier finden Sie eine Übersicht der Dienste unter Windows 7 und wie diese konfiguriert sind. Lesen Sie sich immer die Beschreibung des Dienstes durch und überlegen Sie, ob diese Funktion benötigt wird. Es gibt einige Dienste, die zwingend für das Funktionieren von Windows benötigt werden. Achtung: Eine Deaktivierung eines Dienstes kann dazu führen, dass Windows nicht mehr startet bzw. Sie sich nicht mehr anmelden können. Weiteres Infos zu Diensten finden Sie im Tipp: "Windows Dienste: Allgemeine Informationen"
  • Internet Explorer: "Bei Dateien dieses Typs immer fragen" wieder zurücksetzen
    Wenn Sie eine Datei zum Download anklicken, kommt bei einigen Dateitypen eine Dialogbox "Öffnen oder Speichern" wo Sie festlegen können, was mit der Datei gemacht werden soll. Hier können Sie über ein Häkchen bei "Bei Dateien dieses Typs immer fragen" (Always ask before opening this type of file) diese Abfrage für den Dateityp abstellen. Zukünftig wird die gewählte Aktion jetzt immer automatisch ausgeführt. Leider können Sie diese Einstellung nicht wieder zurücksetzten. Wenn Sie das aber für einen Dateitypen wierder entfernen möchten, bliebt Ihnen nur der Weg über die Registry.
  • Fehlermeldung: "Internet Explorer funktioniert nicht mehr"
    Stürzt der Windows Internet Explorer öfter mit der Fehlermeldung "Internet Explorer funktioniert nicht mehr" ab, kann das an fehlerhaften Add-Ons liegen. Um den Fehler zu suchen und zu beheben gehen Sie folgendermaßen vor:
  • Icon für Bildschirmtastatur auf dem Anmeldebildschirm ein-/ausblenden
    Mit dieser Einstellung, können Sie die Bildschirmtastatur auf dem Anmeldebildschirm anzeigen lassen. Dafür müssen Sie den folgenden Registryeintrag verändern.
  • Hintergrundbild der Windows Anmeldung verändern
    Hier wird beschrieben, wie Sie das Hintergrundbild von der Windows Anmeldung verändern können. Wenn Sie eine OEM-Version von Windows benutzen, kann es sein das Sie hier schon ein anderes Hintergrundbild sehen, als Standardmäßig von Windows verwendet wird. Hier haben dann die Hersteller oft schon Ihr eigenes Bild eingebunden und das können Sie natürlich über ein paar Einträge in der Registry auch machen.
  • ClearType: Art der Pixelstruktur für Schriftglättung festlegen
    Mit diesem Tipp können Sie die Pixelstruktur für die Schriftglättung konfigurieren. Microsoft hat die "ClearType Technology" eingeführt, um die Lesbarkeit bei LCD Displays zu verbessern.
  • ClearType: Helligkeit der Farbtöne für die Schriftglättung
    Mit diesem Tipp können Sie die Farbtöne für die Schriftglättung konfigurieren. Microsoft hat die "ClearType Technology" eingeführt, um die Lesbarkeit bei LCD Displays zu verbessern.
  • Bildqualität: Lesbarkeit von texten verbessern und Farbwiedergabe kalibrieren
    In diesem Tipp wird beschrieben, wie Sie die Lesbarkeiten von texten verbessern und die Farbwiedergabe kalibrieren können. In Windows gibt es ein paar versteckte Tools, mit denen Sie Einstellungen am System vornehmen können. Um diese Programme zu starten, geben Sie einfach unter "Start" -> "Programme/Dateien durchsuchen" den entsprechenden Programmnamen ein. Mit den hier vorgestellten Programmen, können Sie die Bildqualität verbessern, was gerade sehr hilfreich ist, wenn Sie einen externen Projektor oder Monitor angeschlossen haben.
  • Update Version auf einem neuen Rechner installieren
    Sie haben eine Update-Version von Windows 7, möchten das System aber trotzdem lieber auf einem leeren Rechner installieren bzw. nicht erst vorher eine ältere Vorgängerversion von Windows einspielen. Leider können Sie die Update-Version aber nur installieren, wenn sich ein zum Upgrade berechtigtes Windows auf der Festplatte befindet. Leider kann man nicht mehr einfach den alten Datenträger bzw. die alte Seriennummer eingeben, um Windows vom der Berechtigung des Updates zu überzeugen.
  • Aero Peek Vorschauzeit verändern
    Die neue Funktion "Aero Peek" zeigt bei einem Mouseover über Programmeinträge in der Taskleiste Vorschaubilder & Jumplisten an. Windows wartet dabei Standardmäßig 500 Millisekunden bis das Vorschaubild eingeblendet wird. Wenn Ihnen diese Zeit zu lang oder zu kurz ist, können Sie den Wert über die Registry ändern.
  • Windows 7 Beta oder RC auf aktuelle Windows 7 Version updaten
    Wenn Sie auf Ihren Rechner eine Vorabversion von Windows 7 (Beta oder RC) installiert haben, können Sie die nicht mit der finalen Version von Windows 7 aktualisieren. Ein Update ist nur für Windows Vista mit SP1 von Microsoft vorgesehen. Wenn Sie aber schon alle Anwendungen installiert haben und Windows 7 von Ihnen eingerichtet wurde, wollen Sie sich vermutlich die Arbeit für eine ein Installation von Windows sparren und nur die aktuelle Version benutzen. Gehen Sie dafür folgendermaßen vor:
  • Update Registry System Wizard .NET Beta 0.9.1110.13
    - Onlineupdate - Registry Cleaner - kleinere Anpassungen Da ich von vielen Leuten angeschrieben wurde, ob es nicht mögliche wäre auch einen Registry Cleaner in den Registry System Wizard zu integrieren, habe ich es nun endlich geschafft eine erste Version zu erstellen. Mit dem RSW Registry Cleaner können Sie ihrer Registry säubern und fehlerhafte oder nicht mehr gültige Einträge entfernen. Bis jetzt werden die gefundenen Fehler nur angezeigt und die Einträge können noch nicht automatisch gelöscht werden. Hier würde ich mich über Informationen freuen, wenn Einträge nicht gefunden wurden oder Einträge vorhanden sind die aber nicht fehlerhaft sind. Der RSW Registry Cleaner berücksichtigt die 32 und 64-Bit Version von Windows und wurde bis jetzt unter Windows XP, Vista und Windows 7 getestet.
  • Update Registry System Wizard .NET Beta 0.9.917.18
    - Reglisten können bearbeitet werden - kleinere Anpassungen Die neue Beta-Version vom "Registry System Wizard .NET" wurde im Forum zum Download freigegeben. Der aktuelle Funktionsumfang entspricht noch nicht der alten "Visual Basic" Version, bietet aber gerade unter Vista und Windows 7 einige Vorteile. Des weiteren ist diese Version auch für 64-Bit-Systeme geeignet.
  • WinFAQ - Version 7.9 liegt zum Download bereit
    Die neue Version der WinFAQ 7.9 liegt zum Download bereit. Es wurden die Tipps für Windows 7 entsprechend überarbeitet und gekenzeichnet. Weiterhin sind alle Tipps bis zum heutigen Stand in der FAQ enthalten.
  • Windows vom USB-Stick installieren
    Ab Windows 7 haben Sie auch die Möglichkeit, die Installation über einen USB-Stick ausführen zu lassen. Das hat unter anderem gegenüber einer DVD Installation den Vorteil, dass die Installation schneller durchgeführt wird. Dazu müssen Sie den USB-Stick nur folgendermaßen vorbereiten.
  • Windows 7 Versionen (Übersicht)
    Von Windows 7 wird es insgesamt 6 Versionen geben. Die ersten beiden Versionen (Starter und Home Basic) sind für Schwellenländer oder die Starter Version für Notebooks vorgesehen. Diese Version werden in Deutschland nicht zum Verkauf angeboten.
  • Alte Sucheinträge aus der Suchleiste entfernen
    Über die linke Maustaste, können Sie sich m Eingabefeld der Suchleiste alle alten Suchbegriffe anzeigen lassen, die schon mal eingegeben wurden. Aus der angezeigten Liste, können Sie durch einzelne Einträge über die ENTF-Taste löschen. Dazu zeigen Sie mit den Mauszeiger auf den Eintrag und drücken dann die ENTF-Taste. Wenn Sie alle Einträge löschen wollen, können Sie das auch über die Registry machen.
  • Registry System Wizard 1.8.8 Build 71 liegt zum Download bereit
    Eine neue Version vom Registry System Wizard liegt auf dem Server zum Download bereit. Folgende neue Funktion wurden eingebunden: - Neue Tipps wurden hinzugefügt
  • Benutzerkontensteuerung (UAC ? User Account Control)
    Anpassungen für Windows 7: In einigen Tipps wurde schon auf die Konfiguration der Benutzerkontensteuerung eingegangen. Hier wird die neue Funktion - ab Windows Vista- genauer beschrieben und alle entsprechenden Informationen dazu geben. Die Benutzerkontensteuerung oder wie es in der englischen Version heißt User Account Control (UAC), ist dafür verantwortlich, dass bei der Ausführung von administrativen Aufgaben eine zusätzliche Bestätigung erforderlich ist. Eingeführt wurde das, da immer noch die meisten Anwender unter administrativen Berechtigungen arbeiten und damit für Viren und Angriffen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko darstellen. Bis Windows Vista hatten die Angreifer dadurch immer gleich die vollen Berechtigungen auf dem laufenden System.
  • Flip3D Vorschau deaktivieren
    Die neue Flip3D Vorschau, zeigt ein kleines Vorschaufenster der geöffneten Anwendungen, wenn die Tastenkombination WIN + TAB gedrückt wird. Diese neue Vorschau, soll das alte Umschalten zwischen Anwendungen über die Tastenkombination ALT + TAB ersetzen. Diese Tastenkombination kann aber auch weiterhin benutzt werden. Wenn Sie diese Flip3D Vorschau aber nicht möchten, können Sie die Funktion über den folgenden Eintrag deaktivieren.
  • Warnhinweis bei Treibern ohne digitaler Signatur
    Wenn Sie Treiber installieren, die keine digitale Signatur von Microsoft haben, bekommen Sie einen Warnhinweis angezeigt. Dieser Hinweis auf verdächtige Treiber ist aber meist nicht hilfreich, da viele Treiberhersteller ihrer Treiber aus Kostengründen nicht von Microsoft zertifizieren lassen. Bei Windows XP konnte man das unter den "Systemeigenschaften" (Systemsteuerung -> System) finden. Hier können Sie auf dem Tabreiter "Hardware" unter dem Punkt "Treiber" über den Button "Treibersignierung" die Einstellung verändern. Wenn Sie hier die Einstellung "Ignorieren - Software unabhängig von Zulassung installieren" auswählen, werden Sie nicht mehr gefragt, ob Sie den Treiber auch wirklich installieren wollen.
  • Internet Explorer: Fixierung der Symbolleisten konfigurieren
    Die Symbolleisten sind im Internet Explorer standardmäßig fixiert und können nicht verschoben werden. Diese Fixierung kann aber über die Einstellung im Menü "Ansicht" -> "Symbolleisten" -> "Symbolleisten fixieren" ein-/ausgeschaltet werden. Mit der folgenden Einstellungen, können Sie festlegen ob die Symbolleisten fixiert sein sollen oder nicht. Weiterhin kann diese Einstellung nicht mehr über das Menü des Internet Explorers verändert werden, wenn Sie den Wert über den Policy Eintrag setzen. Wenn Sie den Eintrag "Locked" aktivieren (Festlegung auf "1"), wird die Fixierung aktiviert. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren (Festlegung auf "0"), wird die Fixierung aufgehoben und die Symbolleisten können verschoben werden.
  • Internet Explorer: Favoritenleiste ein-/ausblenden
    Die Favoritenleiste wird im Internet Explorer standardmäßig angezeigt. Diese Favoritenleiste kann aber über die Einstellung im Menü "Ansicht" -> "Symbolleisten" -> "Favoritenleiste" ein-/ausgeblendet werden. Mit der folgenden Einstellungen, können Sie festlegen ob eine Favoritenleiste angezeigt werden soll oder nicht. Weiterhin kann diese Einstellung nicht mehr über das Menü des Internet Explorers verändert werden, wenn Sie den Wert über den Policy Eintrag setzen. Wenn Sie den Eintrag "Enabled" aktivieren (Festlegung auf "1"), wird die Favoritenleiste angezeigt. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren (Festlegung auf "0"), wird die Favoritenleiste nicht mehr angezeigt.
  • Internet Explorer: Befehlsleiste ein-/ausblenden
    Die Befehlsleiste wird im Internet Explorer standardmäßig angezeigt. Diese Befehlsleiste kann aber über die Einstellung im Menü "Ansicht" -> "Symbolleisten" -> "Symbolleiste" ein-/ausgeblendet werden. Mit der folgenden Einstellungen, können Sie festlegen ob eine Befehlsleiste angezeigt werden soll oder nicht. Weiterhin kann diese Einstellung nicht mehr über das Menü des Internet Explorers verändert werden. Wenn Sie den Eintrag "CommandBarEnabled" aktivieren (Festlegung auf "1"), wird die Befehlsleiste angezeigt. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren (Festlegung auf "0"), wird die Befehlsleiste nicht mehr angezeigt.
  • Internet Explorer: Download immer bestätigen
    Wenn Sie Dateien mit dem Internet Explorer runterladen, wird eine entsprechende Bestätigung von Ihnen angefordert. Diese Bestätigung können Sie über das Kontrollkästchen "Vor dem Öffnen dieses Dateityps immer bestätigen" deaktivieren. Anschließend wird keine Bestätigung mehr für die meisten Dateitypen verlangt. Mit diesem Tipp können Sie das Kontrollkästchen entfernen und der Anwender muss immer den Download von Dateien bestätigen.
  • Windows Vista "Service Pack" Informationen und Integration in die Setup DVD
    In diesen Tipp wird beschrieben, wie Sie das Service Pack in die Setup DVD integrieren können um somit eine Slipstream-DVD zu erstellen.
  • Übersicht der Dienste unter Windows 7
    Hier finden Sie eine Übersicht der Dienste unter Windows 7 und wie diese konfiguriert sind. Lesen Sie sich immer die Beschreibung des Dienstes durch und überlegen Sie, ob diese Funktion benötigt wird. Es gibt einige Dienste, die zwingend für das Funktionieren von Windows benötigt werden.
  • Notification (Aktualisierung) des Explorers für Netzlaufwerke deaktivieren
    Mit diesem Tipp können Sie das automatische Aktualisieren des Windows Explorers für Netzlaufwerke deaktivieren. Standardmäßig ist die Aktualisierung des Explorers aktiv, was zu folgenden Problem führen kann: Der Explorer flackert, wenn man sich mit einem Netzlaufwerk verbunden hat. Weiterhin führt das zu einer erhöhten Netzwerklast, wenn viele Netzwerkverzeichnisse im Explorer verbunden sind.
  • Client Performanz-Optimierung mit dem Windows Performance Tool Kit
    In diesem Teil meiner Performanceanalyse möchte ich darauf eingehen, wie man mit dem Tool "Windows Performance Tools" das Bootverhalten genauer analysieren kann. Sie können mit dem Tool eine Diagnose durchführen und sich das Trace anschließend in grafischer Form anzeigen lassen.
  • Update Registry System Wizard .NET Beta 0.9.612.25
    Eine neue Version wurde freigegeben: - Windows 7 wird erkannt (RC) - Fenster für Adminabfrage bei UAC wird richtig angezeigt - Farbfehler des Forms (schwarz) behoben - kleinere Anpassungen
  • Internet Explorer: Automatisches Update auf neuen Internet Explorer verhindern
    Wenn Sie die Updatefunktion von Windows aktiviert haben, wird auch automatisch auf eine neue Internet Explorer Version gewechselt, wenn die von Microsoft freigegeben wird, wenn Sie noch den alten Internet Explorer installiert haben. Wenn das nicht gewünscht ist, müssen Sie den folgenden Registrykey setzen.
  • Infos und Whitepapers von Microsoft
    Hier finden Sie eine Liste mit Links zu Whitepapers und anderen Informationen von Microsoft.
  • Windows CE: Internet Explorer Versionsinfo setzen
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, welche Versionsinformationen der Internet Explorer bei den Aufruf von Webseiten weitergeben soll.
  • Windows 7 - Tauglichkeit testen
    Ob Ihr Rechner für Windows 7 geeignet ist, können Sie über den Update Advisor von Microsoft testen. Der Windows 7 Upgrade Advisor scannt Ihr System sowie installierte Programme und Geräte und gibt Ihnen nach wenigen Minuten einen Bericht aus. Diesem können Sie entnehmen, ob der PC die Systemvoraussetzungen erfüllt, ob es mögliche Kompatibilitätsprobleme gibt und welche Upgradeoptionen zu Windows 7 bestehen.
  • Die Windows Taste und deren Funktionen (Shortcuts)
    Anpassung für Windows 7 Hier finden Sie eine Übersicht der Tastenkombinationen für die WINDOWS-Taste und deren Funktionen. Im Vergleich zu den normalen Tastaturen, führen die modernen auch spezielle Tasten (WIN), um ein schnelleres Arbeiten zu ermöglichen. Dabei gehört bei mir die WIN + Pause und WIN + E Taste zu den sehr häufig benutzen Funktion.
  • Windows XP wird mit der Zeit immer langsamer
    Hier wird beschrieben, wie man Windows XP beschleunigen kann und es mit der Zeit nicht immer langsamer wird. Wer kennt das Problem von Windows XP nicht, je länger man mit dem System arbeitet um so langsamer arbeitet und reagiert Windows XP. Oft wird das System dann neu installiert,um wieder die alte Performance von System zu erhalten. Das liegt an der unter Windows XP neu eingeführten Funktion "PreFetch". Diese Funktion PreFetch sorgt dafür, dass Dateien, die beim Systemstart geladen werden müssen, proaktiv von der Platte gelesen und im Cache vorgehalten werden. Eigentlich ist das eine recht gute Funktion und führt halt auch am Anfang dazu, dass Windows schneller startet. Mit der Zeit wird die Liste der PreFetch-Dateien aber immer länger und enthält Dateien, die vom System nicht mehr gebraucht werden. Windows lädt diese Dateien aber immer noch und dadurch wird auch der Cache-Speicher immer größer, was das System dann nach einer längeren Zeit wieder abbremst.
  • Windows CE: Textseitenaufbau beschleunigen
    Mit diesem Tipp können Sie den Aufbau von Textseiten unter Windows CE beschleunigen. Windows benutzt einen Pufferspeicher der als "GlyphCache" bezeichnet wird, um den Bildaufbau von Textdokumenten zu beschleunigen. Auf den meisten aktuellen Geräten ist hier ein Wert von "8192" eingetragen. Erhöht man diesen Wert auf, wird der Aufbau großer Seiten etwa im Internet Explorer merklich beschleunigt.
  • Windows CE: Taskbar automatisch ausblenden
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, dass die Taskbar automatisch ausgeblendet wird, wenn sie nicht verwendet wird.
  • Domänencontroller/Clients getrennt durch Firewalls
    In bestimmten Konstellationen werden Domänencontroller untereinander durch Firewalls getrennt oder es befindet sich zwischen den Clients und den Domänencontrollern eine Firewall. Hier werden einige wichtige Informationen dazu beleuchtet. Soll eine Kommunikation durch eine Firewall erfolgen, gibt es folgende Ansätze: - Die Verbindung wird zwischen den Systemen z.B. über IPsec getunnelt. In diesem Fall müssen nur die Ports für IPsec in der Firewall geöffnet werden - Es wird direkt über TCP/IP Kommuniziert, was in den folgenden Fällen durchaus nicht ungewöhnlich ist:
  • Aktualisierung von Replikationstopologien
    Der KKC von Windows aktualisiert in regelmäßigen Abständen die Replikationstopologien. Diese Aktualisierung verursacht einiges an Overhead, ist aber nötig um alle Funktionen bei Nichtverfügbarkeit von Domänencontrollern reagieren zu können. Die Berechnungsintervalle lassen sich über die Registry konfigurieren. Gerade bei Domänencontrollern die auch als Bridgehead-Server arbeiten, wo die Berechnung der Replikationstopologie für die Inter-Site-Replikation besonders aufwändig ist. Die Anpassungen müssen auf allen Domänencontrollern durchgeführt werden, wenn nicht mit designierten Bridgehead-Servern gearbeitet wird, weil sich ansonsten nicht vorhersagen lässt, welcher Rechner diese Aufgabe übernehmen wird.
  • Konfiguration der Replikation von Passwortänderungen
    In diesem Tipp wird beschrieben, wie Sie die sofortige Replikation von Passwort Änderungen deaktivieren können. Eine Änderung des Kennwortes wird normalerweise unmittelbar an PDCs (Primäre Domänencontroller) bzw. dem Betriebsmaster mit der Rolle des PDC-Emulators an anderen Standorten weitergereicht. Gerade bei WAN-Verbindungen für das zu einer unnötigen Last. Mit den Eintrag "AvoidPdcOnWan" können Sie einstellen, das Passwort Änderungen nicht unmittelbar sondern erst bei der nächsten regulären Replikation weitergeleitet werden.
  • Windows CE: Skript Fehler auf dem Pocket PC im Internet Explorer anzeigen lassen
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, dass bei einem Skriptfehler eine entsprechende Warnmeldung angezeigt wird. Dazu müssen Sie in der Registry den Wert "ShowScriptErrors" setzen.
  • Windows CE: Lesbarkeit der Texte mit ClearType verbessern
    Die Technologie der ClearType-Schriftarten bewirkt, dass Text auf dem Bildschirm fast genauso klar und deutlich wie auf gedrucktem Papier angezeigt wird. Hier wird beschrieben wie Sie diese Funktion aktivieren.
  • Outlook: Aufforderung zur Installation der Windows-Desktopsuche deaktivieren
    Wenn Sie Microsoft Outlook 2007 auf einen Rechner öffnen wo die Windows-Desktopsuche nicht installiert ist, werden Sie über einen Hinweis aufgefordert dieses Anwendung zu installieren. Über einen Registryeintrag können Sie einstellen, dass diese Meldung auch beim ersten öffnen von Outlook nicht mehr angezeigt wird, auch wenn die Anwendung Windows-Desktopsuche nicht installiert ist. Damit das funktioniert, muss das Service Pack 1 für Outlook 2007 auf dem Rechner installiert sein.
  • Vorschaubilder mit Rahmen anzeigen
    In diesem Tipp wird gezeigt, wie Sie bei den Vorschaubildern von Windows noch einen Rahmen aktivieren können. Normalerweise werden die Vorschaubilder (auch als Thumbnail bezeichnet) ohne eine Rahmen angezeigt. Sie haben aber die Möglichkeit aus 3 Rahmentypen einen gewünschten Rahmen auszuwählen.
  • Registry System Wizard 1.8.7 Build 70 liegt zum Download bereit
    Eine neue Version vom Registry System Wizard liegt auf dem Server zum Download bereit. Folgende neue Funktion wurden eingebunden: - Neue Tipps wurden hinzugefügt - Betriebssystem Erkennung erweitert
  • Update Registry System Wizard .NET Beta 0.9.316.4
    Eine neue Version wurde freigegeben: - NEU: ADM-File Erstellung - Update: REG-Files Erstellung - Update: Anzeige der Tipps
  • Informationen über die Datei "Desktop.ini"
    Die Versteckte Datei Desktop.ini gibt an wie das Explorerfenster vom geöffneten Ordner aussieht. Man kann z. B. die Farbe der Schrift festlegen oder ob ein Hintergrundbild zu sehen sein soll. Die Datei "Desktop.ini" wird nur angezeigt, wenn bei "Ordneroptionen" im Tabreiter "Ansicht" unter "Erweiterte Einstellungen" die Option Geschützte Systemdateien ausblenden (empfohlen) deaktiviert wurde. Bei dieser Datei handelt es sich um eine einfache Textdatei welche den Aufbau einer INI-Datei hat. Sie können die Datei z.B. mit Notepad öffnen und bearbeiten. Anbei ein Anfang einer Übersicht der möglichen Einträge, welche sicherlich noch nicht vollständig ist. Wenn Sie darüber noch Informationen haben, dann schreiben Sie uns bitte an (Link siehe unten).
  • Ordnererkennung für unterschiedliche Ansichten im Explorer abschalten
    Ab Windows Vista gibt es insgesamt 5 verschiedene Ordneransichten. Je nach Dateitypen die sich im Verzeichnis befinden, erkennt Windows um welchen Ordnertyp es sich handelt und zeigt den entsprechenden Ordnertyp an. Befinden sich im Ordner unterschiedliche Dateitypen, kann es dazu führen, dass Windows den Ordnertyp nicht zuverlässig erkennen kann. Mit den folgenden Eintrag in der Registry, können Sie die Ordnererkennung abschalten.
  • Papierkorb deaktivieren (sofort löschen)
    Mit diesem Tipp können Sie den Papierkorb deaktivieren, so das die Dateien sofort gelöscht werden. Das entspricht dem Verhalten, als wenn Sie beim löschen einer Datei/Verzeichnisses die Shift-Taste gedrückt halten (siehe dazu Tipp: Dateien ohne Umweg über den Papierkorb löschen).
  • Anzahl der automatischen Anmeldungen konfigurieren
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, wie viele automatische Anmeldungen durchgeführt werden, bevor die Einstellung wieder zurückgesetzt wird. Im Tipp "Autologin beim Starten" wird beschrieben wie man das automatische anmelden aktivieren kann. Wenn Sie diese Funktion z.B. für das Unaattended Setup von Windows benutzen, kann es nützlich sein das automatische Anmelden nach einer bestimmten Anzahl von Systemstarts wieder auszuschalten. Wenn die angegebene Anzahl der Einträge unter "AutoLogonCount" erreicht wird, wird das automatische Anmelden deaktiviert und die Standard Anmeldebox wird wieder angezeigt.
  • Antwortverhalten bei mehr als einer Netzwerkkarte
    Dieser Tipp legt fest, welche IP-Adresse Windows bei einer Anfrage zurückgibt. Standardmäßig gibt Windows die IP-Adresse der Netzwerkkarte zurück, wo die Anfrage auch angekommen ist. Wenn Sie den Wert "RndomAdapter" aktivieren (Festlegung auf "1"), wird eine zufällig aus dem eigenen Adressensatz ausgewählte IP-Addresse zurückgegeben.
  • Adobe Acrobat: Menüeintrag "Adobe Online Dienste" entfernen
    Mit diesem Tipp können Sie im Programm Adobe Acrobat den Eintrag "Adobe Online Dienste" aus dem Menü "Hilfe" entfernen. Wenn Sie den Eintrag "bShowMeets" aktivieren (Festlegung auf "0"), wird der Eintrag im Menü entfernt.
  • Internet Explorer: Einstellung "Kennwörter löschen" der Internetoptionen aus/-einschalten
    Mit diesem Tipp können Sie Einstellen, ob der Benutzer im Internet Explorer unter "Extras" -> "Internetoptionen" -> Tabreiter "Allgemein" unter der Rubrik "Browserverlauf" über den Button "Kennwörter löschen..." die gespeicherten Kennwörter löschen kann. Wenn Sie die Einstellung "DisableDeletePasswords" aktivieren (Festlegung auf "1"), wird der oben aufgeführte Button entfernt. Der Anwender kann über diese Funktionen nicht mehr die gespeicherten Kennwörter löschen.
  • Internet Explorer: Einstellung "Formulare löschen" der Internetoptionen aus/-einschalten
    Mit diesem Tipp können Sie Einstellen, ob der Benutzer im Internet Explorer unter "Extras" -> "Internetoptionen" -> Tabreiter "Allgemein" unter der Rubrik "Browserverlauf" über den Button "Formulare löschen..." die Formulare des Browsers löschen kann. Wenn Sie die Einstellung "DisableDeleteForms" aktivieren (Festlegung auf "1"), wird der oben aufgeführte Button entfernt. Der Anwender kann über diese Funktionen nicht mehr die Formulare des Browsers löschen.
  • Adobe Acrobat: Menüeintrag "Adobe Acrobat erwerben" deaktivieren
    Mit diesem Tipp können Sie im Programm Adobe Acrobat den Eintrag "Adobe Acrobat erwerben" aus dem Menü "Hilfe" deaktivieren. Wenn Sie den Eintrag "bPurchaseAcro" aktivieren (Festlegung auf "0"), wird der Eintrag im Menü deaktiviert (Grau hinterlegt).
  • Netzwerkkarten Rückmeldung bei WINS Anfragen
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, ob bei mehr als einer Netzwerkkarte alle oder nur eine IP-Adresse bei einer WINS Anfrage zurückgeliefert werden soll. Befinden sich in Ihrem Rechner mehr als eine Netzwerkkarte, können Sie mit diesem Tipp einstellen ob Windows bei einer WINS-Anfrage alle oder nur eine IP-Adresse zurückgeliefert werden soll.
  • Internet Explorer: Online Support Seite (URL) festlegen
    Mit diesem Tipp können Sie die Seite (URL) festlegen, die aufgerufen werden soll, wenn der Eintrag "?" -> "Onlinesupport" im Internet Explorer ausgewählt wird. Standardmäßig ist hinter diesem Button eine Microsoft Webseite hinterlegt, Sie können hier aber auch jede andere beliebige Seite hinterlegen.
  • Eigene Programme oder fremde CPLs in die Systemsteuerung einbinden
    In diesem Tipp wird Ihnen gezeigt, wie Sie eigene Programme oder fremde CPLs in die Systemsteuerung einbinden können.
  • Anhänge in E-Mails werden als "Winmail.dat" beim Empfänger angezeigt
    Dieser Tipp beschreibt, wie Dateianhänge in E-Mail im Rich-Text Format von Outlook richtig eingebunden werden. Seit langer Zeit zieht sich das Problem durch alle Outlook-Versionen, dass Anhänge welche über E-Mails im Rich-Text Format (RTF) verschickt werden, bei Anwendern die kein Outlook benutzen, nicht richtig angezeigt werden. Diese Anwender sehen nur eine "Winmail.dat" als Dateianlage. Ab Outlook 2007 wurde dieser Fehler mit dem Fix "957692" behoben. Nach der Installation, müssen Sie noch den folgenden Registryeintrag setzen. Dieser Hotfix wird im Service Pack 2, welches voraussichtlich Anfang 2009 erscheinen wird, enthalten sein.
  • Warnmeldungen beim Windowsstart ausschalten
    Mit diesem Tipp können Sie die Warnmeldungen, welche beim Windowsstart angezeigt werden, ausschalten. Diese Warnmeldungen werden oftmals angezeigt, wenn es Probleme mit den Laufwerken oder Diensten gibt. Meistens sind diese Meldungen aber überflüssig und können deshalb bedenkenlos abgeschaltet werden.
  • Registry System Wizard .NET Beta
    Die erste Beta-Version vom "Registry System Wizard .NET" wurde im Forum zum Download freigegeben. Der aktuelle Funktionsumfang entspricht noch nicht der alten "Visual Basic" Version, bietet aber gerade unter Vista einige Vorteile. Des weiteren ist diese Version auch für 64-Bit-Systeme geeignet.
  • Debugmodus beim Windows Update
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, ob das Windows Update im Debugmodus ausgeführt werden soll. Normalerweise wird beim Windowsupdate nur eine Fortschrittsmeldung beim Download und der Installation angezeigt. Mit den Registrywert "SteppingMode" können Sie die Debug-Modus aktivieren. Jetzt wird bei jedem Zwischenschritt ein Dialogfled angezeigt, welches auch die Möglichkeit zum Abbruch der Aktion anbietet.
  • Anzeigen der Mausspur konfigurieren
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, ob eine Mausspur (Pfad) beim bewegen des Mauszeigers angezeigt werden soll. Zusätzlich können Sie noch festlegen, wie lang diese Spur angezeigt werden soll. Sie finden diese Einstellung in der "Systemsteuerung" -> "Maus" -> Tabreiter "Zeigeroptionen" unter Sichtbarkeit. Hier finden Sie die Einstellung "Mausspur anzeigen". Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, können Sie über die Schieberegler noch die Länge der Mausspur einstellen. Diese Einstellung können Sie auch über die Registry mit den Wert "MouseTrails" verändern.
  • Windows Suche: Dateiendungen für Vorschau konfigurieren
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen,für welche Dateitypen eine Vorschauansicht angezeigt werden soll.
  • Windows Suche: Position des Vorschaubereiches konfigurieren
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, wo der Vorschaubereich bei der Windows Desktopsuche angezeigt werden soll. Standardmäßig wird der Vorschaubereich in der rechten Ecke angezeigt. Der Vorschaubereich ist nur für Office-Dokumente ab Office XP verfügbar.
  • Idle-Tasks (Ruhezeit-Aktivitäten) sofort starten
    Windows geht in den Idle-Modus, wenn Windows über einen längeren Zeitraum keine Benutzerinteraktionen mehr registriert. In diesem Modus werden bestimmte Aufgaben (Ruhezeit-Aktivitäten) im Hintergrund mit geringer Priorität ausgeführt. Zu diese Aufgaben gehören: - Erstellen von Systemwiederherstellungspunkten - Online-Defragmentierung der Festplatte - Optimierung der Systemdateien
  • Error Reporting ab Windows Vista
    Ab Windows Vista gibt es das Tool Dr. Watson (DRWTSN32.EXE) nicht mehr. Mit diesem Tool wurde beim Absturz einer Anwendung ein entsprechendes Crashdump-File erzeugt, welches für die Fehlersuche recht hilfreich sein konnte. Ab Windows Vista wurde dafür das "Windows Error Reporting" (WER) eingeführt. Leider stellt sich jetzt die Frage, wie man an diese Informationen (Minidump) kommt, wenn man keinen WER-Account besitzt und die Anwendung nicht signiert ist. Standardmäßig legt Windows nicht für alle Anwendungen einen entsprechenden Eintrag unter "Problemberichte und Lösungen" an. Es werden nur entsprechende Minidumps für signierte Programme erzeugt bzw. wenn diese Informationen vom WER-Server angefordert wurden. Wenn Sie für alle Anwendungen diese Informationen angelegen wollen, müssen Sie den folgenden Registryeintrag ändern.
  • Aufhebung einer Sperrung der Arbeitsstation geht auch mit gelockten Account
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, dass beim entsperren einer Arbeitsstation überprüft wird, ob der Account nicht in der Domäne zwischenzeitlich gelockt wurde und somit eine Anmeldung nicht zugelassen werden soll. Wird ein Passwort öfters fehlerhaft eingegeben, so wird das Konto in der Domäne gesperrt und weitere Anmeldeversuche werden unterbunden. Ist der Rechner aber nur gesperrt worden, oder durch das ausführen des Passwort gesicherten Bildschirmschoners wird nach dem Benutzerpasswort gefragt, so erfolgt standardmäßig keine Überprüfung, ob der Account zwischenzeitlich nicht schon gesperrt wurde. Dadurch können beliebige Anmeldeversuche durchgeführt werden, was eine Sicherheitslücke darstellen kann.
  • Smooth Scrolling unter Outlook Express
    Mit diesem Tipp können Sie das "Smooth Scrolling" (weiches Ein-/Ausblenden) für Outlook Express in der Version 5.0 und 6.0 einstellen.
  • Smooth Scrolling in Internet Explorer
    Mit diesem Tipp können Sie das "Smooth Scrolling" (weiches Ein-/Ausblenden) für den Internet Explorer aktivieren.
  • Konfigurieren der Anzeige des Eingabegebietsschema-Leiste auf dem Desktop
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, ob die Eingabegebietsschema-Leiste auf dem Desktop angezeigt werden soll. Über die Eingabegebietsschema-Leiste können Sie zwischen verschiedenen Tastatureinstellungen (Sprachen) wechseln. Die Konfiguration der Eingabegebietsschema-Leiste finden Sie unter "Start" -> "Systemsteuerung" -> "Regions- und Sprachoptionen" (bzw. durch den Aufruf der Datei "INTL.CPL") -> gehen Sie auf den Tabreiter "Sprachen" und klicken Sie hier auf den Button "Details..." hier finden Sie auf dem Tabreiter "Einstellungen" den Button "Eingabegebietsschema-Leiste..." wo Sie die Anzeige auf den Desktop konfigurieren können.
  • Microsoft Outlook: Zusätzlichen Anmeldedialog deaktivieren
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, dass kein zusätzlicher Anmeldedialog erscheint, wenn sich der Exchange Server in einer anderen Domäne befindet. Durch einen Fehler in Outlook, erscheint ein zusätzlicher Anmeldedialog, wenn Sie Outlook starten und sich der Exchange Server in einer anderen Domäne befindet als der Client. Diesen zusätzlichen Dialog können Sie deaktivieren, wenn Sie das Service Pack 1 für Office XP installiert haben und folgenden Eintrag in der Registry setzen.
  • Microsoft Office: Zwischenspeichern von Passwörtern deaktivieren
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, dass kein Passwort mehr beim Zugriff auf externe Datenquellen gespeichert wird. Wenn Sie im Office 2000 eine Abfrage verwenden um aus einer externen Datenquelle Daten abzurufen, wird das Passwort gespeichert, wenn Sie "Kennwort speichern" ausgewählt haben. Das Kennwort wird in einer Textdatei abgelegt, was ein Sicherheitsproblem darstellen kann. Wenn Sie den Eintrag "DisablePwdCaching" aktivieren (Festlegung auf "1"), wird das Passwort nicht mehr in eine Textdatei gespeichert.
  • Outlook Einträge sicher löschen (gelöschte Einträge aus PST/OST-Datei sofort entfernen)
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, dass Einträge beim löschen sofort aus den PST/OST-Dateien entfernt werden und somit nicht mehr von dritten gelesen werden können. Wenn Sie normalerweise Einträge in Outlook löschen und die Funktion - Automatisches leeren des Ordners "Gelöschte Objekte" (Papierkorb) - aktiviert haben, werden diese Einträge nur als gelöscht markiert und nicht wirklich aus der Datei entfernt. Erst nach dem nächsten Lauf der Komprimierungs- oder Archivierungsfunktion werden die Einträge auch aus der Datei gelöscht. Bis zu diesem Zeitpunkt, kann weiterhin auf den Inhalt der Einträge (mit einem HEX-Editor) zugegriffen werden bzw. können diese Mails auch mit der entsprechenden Software auch wieder hergestellt werden. Wenn Sie den Eintrag "PSTNullFreeOnClose" aktivieren (Festlegung auf "1"), werden gelöschte Elemente beim Beenden von Outlook aus der PST-Datei entfernt.
  • Konfigurieren wo Drucker-Benachrichtigungen angezeigt werden
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, wo die Benachrichtigungen für einen Druckjob angezeigt werden sollen. Sie können die Benachrichtigung auf dem Computer anzeigen lassen, von dem der Auftrag gedruckt wurde oder aber auf dem Rechner, wo sich der Anwender als erstes angemeldet hat. Diese Einstellung können Sie über "Start" -> "Systemsteuerung" -> "Drucker und Faxgeräte" aus dem Menü "Datei" -> "Servereigenschaften" Tabreiter "Erweiterte Optionen" über die Einstellungen unter "Druckerbenachrichtigungen für Vorgängerversions-Clients" mit dem Eintrag "Computer benachrichtigen, wenn Remoteaufträge gedruckt wurden". Wenn Sie diesen Eintrag aktivieren, werden die Nachrichten an den Computer gesendet, auf dem Sich der Anwender als erstes angemeldet hat.
  • Internet Explorer: Menüeintrag "Quelltext" deaktivieren
    Mit diesem Tipp können Sie den Eintrag "Quelltext" aus dem Menü Ansicht entfernen. Dadurch wird die Anzeige des HTML-Quelltextes von Webseiten unterbunden. Wenn Sie den Eintrag "NoViewSource" aktivieren (Festlegung auf "1"), wird der Befehl "Quelltext" im Menü "Ansicht" deaktiviert.
  • Abbrechen von Startprogrammen (Autostart) über Shifttaste deaktivieren
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, dass durch drücken der Shift-Taste nicht mehr das ausführen von Programmen aus dem Autostartordner unterbunden werden kann. Wie im Tipp "Ausführen des Autostart Ordners verhindern" beschrieben kann durch das Gedrückthalten der Shift-Taste während der Anmeldung, dass ausführen der Programme aus dem Autostartordner verhindert werden.
  • Internet Explorer: Eintrag "Webseite, komplett" aus der Dialogbox "Webseite speichern" entfernen
    Mit diesem Tipp können Sie den Eintrag "Webseite, komplett" aus der Dialogbox "Webseite speichern" (Datei -> Speichern unter...) entfernen. Wenn Sie den Eintrag "NoBrowserSaveWebComplete" aktivieren (Festlegung auf "1"), deaktivieren Sie das Speichern der gesamten Inhalte einer Webseite, der angezeigt oder ausgeführt wird, einschließlich Grafiken, Skripts, verknüpften Dateien und anderen Elementen. Das Speichern des Textes einer Webseite wird nicht verhindert. Webseiten können immer noch als Hypertext Markup Language (HTML)-Dateien oder als Textdateien gespeichert werden. Dabei werden jedoch Grafiken, Skripts und andere Elemente nicht gespeichert.
  • Automatisches Update vom Autodesk-Programmen abschalten
    Beim Start vom Autodesk (DWF-Viewer oder Design Review) wird eine automatische Überprüfung auf mögliche Updates durchgeführt. Wenn Sie diese Funktion nicht wollen, können Sie diese Überprüfung mit den folgenden Einträgen ausschalten.
  • Startskripts gleichzeitig ausführen
    Mit diesem Tipp können Sie einstellen, dass Startskripts gleichzeitig ausgeführt werden. Startupskripts sind Batchdateien, die vor der Benutzeranmeldung ausgeführt werden. Standardmäßig wird ein Startskript nach dem anderen ausgeführt. Wenn Sie den Eintrag "RunStartupScriptSync" aktivieren (Festlegung auf "0"), wird das Ausführen der Startskripts nicht koordiniert. Folgendermaßen können Startskripts gleichzeitig ausgeführt werden. Wenn Sie den Eintrag "RunStartupScriptSync" deaktivieren (Festlegung auf "1") oder nicht konfigurieren, kann ein Startskript erst ausgeführt werden, nachdem das vorherige zu Ende ausgeführt wurde.
  • Maximale Wartezeit für das Ausführen von Gruppenrichtlinienskripts konfigurieren
    Mit diesem Tipp können Sie die maximale Wartezeit für das Ausführen von Gruppenrichtlinienskripts konfigurieren. Diese Einstellung legt fest, wie lange das System auf die Ausführung von Skripts, die von Gruppenrichtlinie übernommen wurden, wartet. Diese Einstellung schränkt die zugelassene Ausführungszeit aller von Gruppenrichtlinie festgelegten Skripts zum Anmelden, Starten und Herunterfahren ein. Falls Skripts nicht innerhalb der angegebenen Zeit zu Ende ausgeführt wurden, wird der Skriptprozess angehalten und ein Fehlerereignis protokolliert.
  • Shutdown-Scripts während der Ausführung beim Herunterfahren anzeigen
    Normalerweise werden Shutdown-Skripts während der Ausführung beim Herunterfahren nicht angezeigt. Für eine Fehlersuche kann es hilfreich sein, wenn solche Skripts während der Ausführung angezeigt werden, weil man somit eventuelle Rückmeldungen auch sichtbar machen kann.
  • Protokollierung im Gruppenrichtlinien Editor
    Mit diesem Tipp können Sie den Protokollierungsgrad der GPMC konfigurieren. Wenn Sie mit den Gruppenrichtlinien Editor arbeiten und es zu Fehler kommt, können diese Logs entsprechend hilfreich sein.
  • Erweiterte Log-Einträge für die Fehlersuche
    Mit diesem Tipp können Sie die Einträge für die Ereignisprotokolleinträge konfigurieren. Gerade bei der Fehlersuche können die zusätzlichen Informationen recht hilfreich sein.
  • Anzeigen von Warnmeldungen beim entfernen einer PCMCIA-Karte ausschalten
    Mit diesem Tipp können Sie die Warnmeldung ausschalten, welche angezeigt wird wenn eine PCMCIA-Karte entfernt wird, bevor diese Karte in Windows abgemeldet wurde. Setzen Sie dafür den Eintrag "PCMCIAFlags" in der Registry auf 0, damit keine Warnmeldungen im Systray mehr angezeigt werden.


Made by SCORPiON ©2007 | Für weitere RSS Feeds, schreibt an